Co-Mediation

 

Die Co-Mediation ist die Ausübung von Mediation durch ein MediatorInnen-Team, das aus zwei MediatorInnen aus verschiedenen beruflichen Bereichen (beruflicher Hintergrund und berufliche Ausbildung) gebildet wird. Es kommt damit zu einer interdisziplinären zusammenarbeit im Rahmen der Mediation.

Sie ist bei denselben Themen anwendbar wie eine Einzelmediation (siehe Mediationsthemen). Abhängig von den Konfliktthemen, der gesamten Situation und der Anzahl der Medianden, bietet das Team der Streitschlichter Co-Mediationen an, um effizient einen Erfolg zu erzielen. Dabei werden Experten aus den Fachgebieten Pädagogik, Recht und Psychologie tätig.

Vor allem im familienrechtlichen Bereich ist die Ausübung der Mediation in Form von Co-Mediation ein wesentlicher Erfolgsgarant. Gegenüber der „normalen“ Mediation bietet die Co-Mediation wesentliche Vorteile.

Vorteile der Co-Mediation

  • wir ergänzen einander
  • verstärken und entlasten einander während der Mediationsgespräche
  • bieten die Möglichkeit der Gesprächsbeobachtung
  • reflektieren die Mediationsgespräche gemeinsam und bieten damit eine höhere Qualität und Effizienz als EinzelmediatorInnen

Die vermehrte Wahrnehmung durch zwei Mediatoren und das daraus resultierende Wissen allen Beteiligten (einer spricht, einer beobachtet), führt zu einer besseren Wahrnehmung nonverbaler Kommunikation.

Nur im Rahmen der Co-Mediation ist auch ein Austausch zwischen den Mediatoren selbst möglich, um so verschiedene Wahrnehmungen, Empfindungen und Aussagen reflektieren zu können. So können wir rasch und gezielt Problemstellungen durchleuchten.

Unsere Co-Mediation garantiert durch die unterschiedlichen Feldkompetenzen als Diplomsozialpädagogin, Psychologin und Juristen einen multiprofessionellen Zugang und bringt alle Vorzüge in der Zusammenarbeit bewährter Teams mit. Sämtliche Mediatoren der Streitschlichter sind bereits eingespielte Teams, sodass wir daher optimal die Vorteile der Interdisziplinarität nützen können.

Empirisch erprobt und wissenschaftlich bestätigt ist der Co-Mediation jedenfalls der Vorzug vor der Mediation durch EinzelmediatorInnen zu geben. Wir sprechen dafür auch offen eine Empfehlung aus.

Wenn Sie bezüglich der Kostenfrage Bedenken haben, können wir Sie gerne über die Möglichkeit einer geförderten Familienmediation informieren.

Die Form der Mediation ist vor allem bei Konflikten geeignet,

  • die von einem komplexen Mix aus persönlichen, geschäftlichen, rechtlichen und finanziellen Belangen bestimmt werden,
  • bei denen die Sachprobleme von massiven persönlichen Vorwürfen begleitet werden, die eine Integration der Beziehungsebene in die Konfliktregelung notwendig machen,
  • bei denen hohes Konfliktniveau und langandauernde Konfliktgeschichte neben der Lösungsorientierung zusätzliches Konfliktmanagement erfordern,
  • bei denen ein Machtungleichgewicht zwischen den Konfliktpartnern herrscht
  • die durch eine hohe Anzahl von Konfliktpartnern vielschichtig sind.